Allgemeines, Für Frauen

Glamourfaktor Pailletten – wie man sie lässig kombiniert.

Kaum rückt Weihnachten und Silvester näher, finden wir sie überall in den Geschäften – Pailletten.

Die kleinen, schimmernden Plättchen lassen auch mein Herz höher schlagen. Sie stehen für Glamour, Eleganz und Weiblichkeit. Und sie erinnern mich an meine Zeit als Kostümschneiderin am Theater.

Doch wie kombiniert man ein Outfit mit Pailletten?

Die wichtigsten Styling-Tipps für Pailletten

Wie immer lautet meine Devise: „Kaufe nichts, was Du nicht vielseitig kombinieren kannst.“ Und das schließt auch einen Rock oder ein Kleid, vollbesetzt mit Pailletten nicht aus. Selbstverständlich lässt sich ein weißes T-Shirt leichter kombinieren. Doch mit ein bisschen Kreativität, wird aus dem Glitzer-Teilchen ein Kombinationstalent.

Ein Beispiel – mit meinem Paillettenrock: Für festliche Anlässe passt dazu eine Seidenbluse, schicke High Heels und eine elegante Clutch. Schon ist der Look fertig für die Weihnachtsfeier oder eine festliche Cocktailparty. Soll’s lässiger sein? Dann kombiniere ich den Rock mit Kuschelpulli, Lederjacke und Stiefeletten. So wirkt das Outfit lockerer und ist auch für die nächste Geburtstagsfeier geeignet. Alternativ trage ich dazu eine weiße Bluse, mal mit Pumps und mal mit Stiefeln.

Pailletten-Outfits können lässig sein

Wenn Sie mutig mit Gegensätzen und Stilbrüchen spielen, gelingt Ihnen ein Outfit, das auch für weniger festliche Anlässe überzeugt.

Hier ein paar Stylingideen:

  • Pailletten Jacke und Pailletten Blazer kombinieren:

    Mit lässigen Jeans im Boyfriend-Schnitt und Vintage Effekten. Dazu ein schlichtes T-Shirt oder Top. Etwas Eleganter wird es mit einer schwarzen Zigarettenhose. Beispielsweise für ein Treffen mit Freunden in einer Bar, zur Geburtstagsfeier, einem Konzert.

  • Paillettenkleid kombinieren:

    Lässiger wirkt dieses mit einer schmalen Lederjacke oder einer Jeansjacke. Dazu Chelsea-Boots, Loafer, … fertig sind Sie für einen Weihnachtsbrunch oder eine Vernissage.

  • Paillettenrock kombinieren:

    Mein persönlicher Styling-Favorit. Lässig kombiniert mit Oversizepulli und Stiefeletten. Alternativ mit einem schlichten T-Shirt und Lederjacke, oder auch mit weißer Bluse und Boots. …

Paillettenkleid kombinieren

Wenn Ihnen ein Paillettenkleid, Paillettenrock oder eine Jacke mit Pailletten doch noch ein bisschen zu viel ist. Dann können Sie mit einer tolle Clutch oder Pumps mit Pailletten einen großartigen Akzent setzen.

So ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei, der Spaß an ein bisschen Glamour hat.

Achtung Stylingfallen

++ Pailletten betonen sehr stark. ++ Also nicht den Teil der Figur darin hüllen, den man eigentlich eher kaschieren möchte. Bei einer sehr kurvigen Hüfte empfehle ich daher eine Pailettenjacke. Ist die Oberweite sehr groß und die Hüfte schmal, fällt die Entscheidung sogar auf einen Rock mit hellen Pailletten. Hell + Glanz betont extra.

++ Weniger ist mehr ++ Das Outfit nicht überladen. Wenn man nicht aussehen möchte wie ein überladener Weihnachtsbaum, dann sollte das Schimmer-Outfit für sich wirken können. Schlichte Basics und dezenten Schmuck wählen. So wirkt das Outfit glamourös und stilvoll.

++ Sensibelchen ++ Die zarten Glitzerplättchen sollten vorsichtig behandelt werden. Das Kleidungsstück daher liegend aufbewahren. Zudem trocken und in Seidenpapier gehüllt. So werden andere Sachen nicht von den Pailletten beschädigt. Beim Tragen sollte man ebenfalls ein paar Dinge beachten: Die Pailletten glatt streichen, damit sie nicht so leicht brechen oder abfallen können. Ständige Reibung an empfindlichen Materialien vermeiden. Beim Kauf auf ein gutes Futter achten, das beim Tragen die anderen Kleidungsstücke schützt.

Verpassen Sie Ihren alten Sachen ein UPGRADE

Noch eine Idee zum Schluss. Wie wäre es sich einen schlichten Pulli zu nehmen und ein paar Pailletten effektvoll darauf zu platzieren. Pimp your Pulli – sozusagen.

Pulli mit Pailletten

Alternativ können Sie auch ein T-Shirt verzieren, oder einen Strickschal, eine Mütze.

Seien Sie kreativ. Let’s GLAM.

Herzlichst

Sonja Garrison

Sonja Garrison Stilberatung

Wir kennen uns noch nicht? Ich bin Sonja Garrison und unterstütze vor allem Frauen auf dem Weg zu einem Stil, der wirklich zu ihnen passt. Ich bringe Ordnung in Kleiderschränke und gebe Sicherheit im Modedschungel.

Sie möchten keine News, Stil-Tipps und Blogbeiträge mehr verpassen? Hier gehts zur Newsletteranmeldung!

 

4 Kleider auf Bügeln
Allgemeines, Für Frauen

Welches Kleid steht mir? – 5 Tipps für IHR Traumkleid

Das perfekte Kleid – wir ziehen es an, fühlen uns wohl, wählen ein paar Accessoires dazu und fertig ist unser femininer Look.

Neulich erreichte mich diese Nachricht von einer Kundin, die mein Herz höher schlagen ließ:

„Deine Beratung hat bereits Früchte getragen. Diesen Sommer trage ich zum ersten Mal Kleider und finde es super. Ich fühle mich sogar wohl darin und strahle dies auch aus!“

Viele meiner Kundinnen sind unsicher was zu Ihrer Figur passt. Und auch welche Stilrichtung geeignet ist. Und so reiht sich entweder ein Kleid neben dem Anderen im Schrank – doch alles ist ein fauler Kompromiss. Oder es findet sich kein einziges Kleid, weil sich einfach nicht an das Thema rangetraut wird.

Dabei macht es ein Kleid so schön einfach ein tolles Outfit zu zaubern. Und es gibt unzählige Varianten. Aber welche Form und vor allem welche Länge ist die Richtige für die eigene Figur?

Meine 5 wichtigsten Experten-Tipps, damit Sie IHR Lieblings-Kleid finden:

1. Ihr Figurtyp

Die Basis für die Suche nach Ihrem perfekten Kleid bildet das Bewusstsein über die eigenen Proportionen. Denn Ihr Figurtyp bestimmt die Silhouette des Kleides. Ist die Figur eher kurvig, geradlinig, die Schulter eher breit oder schmal, ist der Bauch flach oder eher rundlich. Das optimale Kleid passt sich unserer Figur an – und nicht umgekehrt.

Als Orientierungshilfe habe ich die gängigsten Figurtypen und deren passende Kleidform zusammengestellt. Erkennen Sie sich wieder?

Kleid für die X-Figur

Egal ob extra kurvig oder zierlich, die X-Figur besticht durch das ausgewogene Verhältnis von Schulter- und Hüftbreite und eine deutlich schmalere Taille. Optimal sind Kleider die dieser Silhouette folgen: Das Etuikleid und ein Kleid in leichter A-Linie sind typische Beispiele. Extra weite, völlig formlose Kleider ohne jegliche Taillenbetonung, verfehlen hingegen ihre Wirkung. Durch die ausgewogene Proportion der X-Figur, ist neben Falten, Volants, ärmellos bis 3/4 Arm, Hemdblusenkleider, Wickelkleider etc. einfach alles möglich.

Tipp: Eher lockere Kleider können Sie durch einen Taillengürtel „auf Figur“ bringen.


Kleid für die H-Figur

Die H-Figur ist gerade gebaut. Schulter- und Hüfte sind ausgewogen, die Taille kaum ausgeprägt. Wer sich mehr Kurven zaubern möchte liegt mit ausgestellten Rockteilen und betonter Schulter genau richtig. Das schafft Volumen an Schulter und Hüfte und lässt die Taille schmaler erscheinen.

Besonders toll sind Drapierungen im Taillenbereich, diagonale Wickeleffekte, Schleifen, luftige Trompetenärmel. Die schaffen bei Ihren Kleidern weibliche Akzente. Soll es eher lässig sein, sehen auch geradlinig geschnittene Kleider gut aus. Weich fließende Stoffe sind dafür ideal (Leinen, Tencel, Seide).


Kleid für die V-Figur

Die breiten Schultern im Vergleich zur Hüfte sind typisch für die V-Figur. Zusätzliches Volumen im Oberkörper z.B. Falten und Schulterpolster, verstärkt diese V-Form.

Möchten Sie die Proportion eher ausgleichen? Dann zaubern Sie mehr Volumen im Hüftbereich durch A-Linienkleider, Kleider mit Schößchen, sowie Falten und Volants im Rockteil. Um die Schultern zu verschmälern sind langgezogene V-Ausschnitte, Wickeleffekte, lange Ketten und Bänder ideal. Diese sorgen zusätzlich für Streckung des Oberkörpers.


Kleid für die A-Figur

Die A-Figur ist weiblich und kurvig im Bereich der Hüfte, am Po und oft auch der Beine. Im Vergleich dazu ist der Oberkörper deutlich schmaler gebaut.

Optimal sind daher Kleider die den Oberkörper in Szene setzen: Durch breite Ausschnitte (U-Boot/Carmen), besondere Details wie Rüschen, Spitze oder auch eine extravagante Kette. Das Rockteil des Kleides ist eher schlicht gehalten und sollte leicht ausgestellt, aber nicht zu weit geschnitten sein.


Kleid für die O-Figur

Bei der O-Figur liegt der Schwerpunkt auf der Körpermitte. Der Bauch und evtl. die Oberweite ist eher üppig. Die Beine und Arme in Relation dazu oft schmal. Zart fließende Hängerkleider in geradem Schnitt oder leichter A-Linie sind ideal um den Bauchbereich zu umspielen. Die Gesamtlänge der Kleider sollte eher kurz gehalten sein um den Blick auf die Beine zu lenken. 3/4 Ärmel sind ideal, da so die Handgelenke sichtbar und die Arme optisch gestreckt werden. Weitere senkrechte Betonungen z. B. durch lange Ketten, strecken den Oberkörper optisch.

Tipp: Halten Sie trotz der Weite des Kleides, den Unterbrustbereich ein wenig schmaler (hochgezogene Taille).


2.  Welches Kleid bei großem und kleinem Busen

Eine kurvige, große Oberweite wird durch Wickeleffekte und V-Ausschnitte besonders schön in Szene gesetzt. Der Oberkörper wird gestreckt und das Dekolleté wunderbar betont. Enge Halsausschnitte können Sie durch lange Ketten optisch strecken. Achten Sie vor allem auf das geeignete „Darunter“. Ein gut sitzender BH ist der erste wichtige Schritt zu Ihrem perfekten Kleid. Mein Tipp die Kleider von Maximilia.

Wenn Sie einem kleinen Busen optisch mehr Volumen zaubern möchten, sind Hemdblusenkleider mit Brusttaschen, Raffungen, Spitzendetails, Rüschen und Volants ideal. Auch Kleider mit dem aktuellen Carmenausschnitt zaubern mehr Volumen.

 

3. Kleid für große und kleine Frauen

Die deutsche Frau ist im Durchschnitt ist ca. 170 cm groß. Ab ca. 175 cm gilt eine Frau hierzulande als groß, ab ca. 165 cm als klein. Darauf abgestimmt werden die Kleidungslängen und Proportionen konfektioniert. Ist man deutlich größer oder kleiner als der Durchschnitt bringt das manche Tücken mit sich.

Je nach Körpergröße variiert nicht nur die Beinlänge, sondern auch die Rückenlänge, Taillenhöhe etc. So kann ein Gürtel der eigentlich auf Taillenhöhe sitzen soll, bei einer großen Frau deutlich höher sitzen und bei einer kleinen Frau in Richtung Bauchhöhe rutschen. Auch die Brustabnäher sitzen evtl. nicht richtig oder die Träger sind viel zu lang oder zu kurz. Also Augen auf!

Kleid für große Frauen

Sehen Sie Ihre Größe wie eine Leinwand und nutzen Sie diese. Lange Kleider mit extravaganten Details (Drapierungen, Muster, Wickeleffekte etc.) stehen Ihnen daher besonders gut. Besonders wichtig ist die exakte Länge des Kleides. Ein als lang deklariertes Kleid, das Ihnen gerade so bis zur Wade reicht, verfehlt seine Wirkung. Einige Hersteller bieten hier extra Langgroßen wie z.B. Asos Tall, Boden.

Kleid für kleine Frauen

Ihr perfektes Kleid ist einfarbig oder mit nur dezentem Muster. Zu große, unruhige Muster, extra viel Volumen und Details wirken „erdrückend“. Kurze Kleider – bis max. Knielänge – sind für Sie optimal und sorgen für maximale Streckung. Diese Länge sieht sogar zu flachen Schuhen gut aus.

Es ist übrigens ein Irrglaube, dass lange Kleider nicht für kleine Frauen geeignet sind. Achten Sie darauf das das Kleid im Oberkörper schmal geschnitten ist. Einfarbig oder nur dezente Muster lenken den Blick auf Sie – und nicht von Ihnen ab! Mit der aktuellen Midi-Länge (ca. Wadenlänge) wirkt das Bein kürzer und gedrungener als es eigentlich ist. Lassen Sie sich Ihre Kleider also entsprechend kürzen, falls Sie es im Landen nicht exakt vorfinden. Viele Hersteller bieten mittlerweile Linien für kleine Frauen an. Beispielsweise BODEN – petite oder auch Banana Republic.


4. Ihre perfekte Kleidlänge

Die perfekte Länge für Ihr Kleid ist sehr individuell und von der Körpergröße und vor allem Beinlänge und Proportion abhängig.

In meiner Stilberatung vermesse ich meine Kundinnen und kann so die perfekte Länge „greifbar“ machen.

Allgemein gebe ich Ihnen den Tipp: Lenken Sie den Blick auf die schmalereren Bereiche des Beins. Das kann beispielsweise die kleine Kuhle unterhalb der Knie sein, der schmalerere Bereich in Richtung der Knöchel / Fessel oder auch eine handbreit oberhalb des Knie.

„Ich soll meine Knubbel-KNIE zeigen?!“ Das denken jetzt bestimmt einige von Ihnen. Diesen Satz höre ich ständig von meinen Kundinnen. Falls auch Sie Ihre Knie nicht zeigen möchten, gehen Sie 4-6 cm länger und gleichen Sie diese Länge durch einen Absatzschuh aus. Vielleicht sind die Knubbelknie auch garnicht so schlimm, wie Sie glauben.

Übrigens – aktuell ist die Midilänge in Mode und die geht bei vielen genau auf Höhe der Wade. Das kann optisch stauchen und verbreitern. Daher überlegen Sie das Kleid vom Änderungsschneider einfach ein wenig kürzen zu lassen. Probieren Sie es vor dem Spiegel aus.

5. Trendteil vs. Klassiker

Hier ist Ihr persönlicher Geschmack, der Anlass und Ihr Stiltyp entscheidend.

Suchen Sie ein Kleid das zu vielen Anlässen passt und an dem Sie auch noch in 5 Jahren Freude haben? Dann wird die Farbe Pink mit Blumenmuster nicht die richtige Wahl sein – egal wie gut Ihnen das Kleid steht.

Überlegen Sie also genau für welche Anlässe Sie Ihr Kleid gebrauchen können und welche Farbe, ob uni oder gemustert, welche Details und Schnittführungen zum Anlass und auch zu Ihrer „Stilpersönlichkeit“ passen.

Oft ist ein schlichtes Kleid am vielseitigsten kombinierbar. Denken Sie an ein Dunkelblaues oder schwarzes Kleid. Mit flachen Sandalen, Umhängetasche und einer Jeansjacke wird es alltagstauglich. Schnappen Sie sich die High Heels und eine Clutch sind Sie perfekt für den Abend gestylt. Und mit schlichten Pumps und einem Seidenschal businesstauglich. Seien Sie kreativ!

Extra-Tipp – Passform Kleid:

Liegt zwischen Oberkörper und Unterkörper ein Größenunterschied vor?

Lassen Sie das Kleid von einem Änderungsschneider anpassen . Aber Achtung, als gelernte Damenschneiderin weiß ich, jede Änderung hat seine Grenzen. Daher sollten das Kleid im Wesentlichen bereits gut sitzen. Mehr zum Thema „Kleidung ändern“.

Alternativ: Maßanfertigung ODER zaubern Sie sich einen „Kleid-Look“ mit einem Rock und einem gleichfarbigen Oberteil.

Die Suche nach dem perfekten Kleid lohnt sich. Shoppen Sie am besten nicht unter Druck. Probieren Sie unterschiedliche Formen aus und spielen Sie mit den Längen. So gewinnen Sie ein Gefühl dafür was Ihnen steht und worin Sie sich wohl fühlen.

Vor ein paar Wochen konnte ich eine Kundin mit gleich 3 Kleidern beim Personal Shopping beglücken.

„Das hätte ich mich selbst NIE getraut und anprobiert!“

Ein Erfolg auf ganzer Linie!

Herzlichst

Sonja Garrison

Das könnte Sie auch interessieren: 8 Stylingtipps – welche Schuhe passen zum Kleid und Rock

 


PS: Holen Sie sich 1 – 2 x pro Monat weitere STIL-Tipps, spezielle Angebote und die neusten Blogbeiträge. Hier gehts zum Anmeldeformular für den Newsletter: Anmeldung!

Weiße Blusen auf einer Kleiderstange
Allgemeines, Für Frauen

Die weiße Bluse – ein Kombinationstalent

Die weiße Bluse ist ein echtes Kombitalent. In fast jeder Saison finden wir sie: Mal als klassich weiße Hemdbluse und aktuell viel im Oversize Stil.

Die weiße Bluse lässt sich klassisch im Business kombinieren und auch für sehr weiblich, trendische und lässige Looks.

Ich liebe meine weißen Blusen – von modern, feminin oder lässig – denn mit ihr bin ich immer gut angezogen.

In diesem Beitrag habe ich meine besten Tipps zur weißen Bluse zusammengestellt. Vom Kombinieren, bis zum geeigneten „Darunter“.

Ist die weiße Bluse ein Must-Have im Kleiderschrank?

JA, eine weiße Bluse gehört in jeden Kleiderschrank. Welche Variante entscheiden Sie allerdings selbst ;).

Es muss nämlich nicht die klassische Hemdbluse sein. Wie wäre es mit Wickelelementen oder in extra langer Tunikaform? Es gibt Blusen aus zart fließender Seide und steifen Baumwollstoffen. Und statt einem Hemdblusenkragen können Sie einen Stehkragen auswählen. Oder doch lieber ohne Kragen? Und wie wäre es mit einer Schluppenbluse.  Es ist wirklich für jeden Geschmack und Stiltyp etwas dabei. Hier 6 Beispiele:

Blusenvarianten

li.o. Schluppenbluse, o.m. Bodybluse, re.o. Bluse mit Kelchkragen, li.u. Oversize Hemdbluse, u.m. Hemdbluse mit V-Ausschnitt, re.u. lockere Hemdbluse

Die klassische Hemdbluse wurde übrigens von der Herrenmode inspiriert und ist der Klassiker unter den Damenblusen. Im Gegensatz zum Herrenhemd hat sie die Knopfleiste links statt rechts. Der Kragen und die Manschetten sind bei Damenblusen nicht so enorm verstärkt.

Outfit Ideen für die weiße Bluse

Kombinieren Sie die weiße Bluse nur im beruflichen Kontext mit Hosenanzug oder Kostüm?

Ganz ehrlich – das geht spannender.

Die weiße Bluse ist alles andere als „spießig“ und kann so viel mehr als klassich zum Anzug kombiniert werden.

  • Zur ausgefransten Jeans im Vintage-Look + weiße Sneaker wird sie ganz lässig für den Tag.
  • Für den Abend holen Sie eine elegante Lederjacke und die extravaganten Strass-Sandaletten hervor.
  • Und statt zum klassischen Kostümrock können Sie die weiße Bluse zu einem modischen Glocken- oder Faltenrock kombinieren.

Experimentieren Sie mit Stilbrüchen.

Bei Pinterest habe ich ein paar Outfit Ideen für Sie gesammelt. Die weiße Bluse in vielen verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten.

Da ist bestimmt etwas für Sie dabei.

Hier geht’s zum Pinterest Board.

 

Hier noch ein paar Ideen aus meinem persönlichen Kleiderschrank:

 

Die weiße Bluse und die richtige Passform

Bei der klassischen taillierten Hemdbluse ist die Passform besonders wichtig. Durch ihre schmale und taillierte Form sieht man schnell wenn sie nicht richtig sitzt. Bei einer starken Körpermitte (Bäuchlein / Hüft“Gold“) empfehle ich daher die gerade geschnittene Variante. Aus fester Baumwolle oder auch ganz feminin in zart fließendem Material, das die Rundungen perfekt umspielt.

Eine klassisch taillierte Form „Von der Stange“ zu kaufen ist allerdings nicht für jeden Figurtyp leicht. Bei einem großen Busen und auch der Y-Figur (breite Schultern, schmaler Brustkorb, zierliches Becken) ist die Suche mit einigen Tücken verbunden. Passt die Bluse am Busen, dann schlackert’s an der Taille und Hüfte. Wählt man die kleinere Größe spannt die Bluse am Busen oder Rücken.

Mein TIPP: Nutzen Sie den Service eines Änderungsateliers! Bei großer Oberweite kann ich Ihnen Maximilia empfehlen. Das Label hat sich auf Mode für kurvige Oberweite spezialisiert. Neben Blusen findet man auch Shirts und tolle Kleider.

Was trägt man unter der weißen Bluse

Der optimale BH für weiße Blusen?

Er ist NICHT Weiß. Da weiße Blusen selten vollkommen blickdicht sind, scheint ein weißer BH extrem durch. Ebenso tückisch sind Details aus Spitze. Für formelle Termine gilt daher: Je schlichter, desto besser. Ideal sind nahtlose, hautfarbene T-Shirt BH’s (z. B. hautfarbener T-Shirt BH). So zeichnet sich nichts ab und es ergibt ein gleichmäßiges Bild.

Übrigens, das geeignete „Darunter“ kann auch ein BH in Lila, hellem Rosa, Pfirsich oder auch Braun sein. Das kommt ganz auf Ihre Hautfarbe an. Ziel ist es, nichts durchscheinen zu sehen. Probieren Sie doch mal aus welche Farben bei Ihnen in Frage kommen.

Was tun gegen gelbe Flecken auf der weißen Bluse?

Durch regelmäßiges Tragen und Waschen kann das Weiß der Bluse allmählich vergrauen.

Und wer kennt sie nicht: Die gelblichen Deo-Flecken.

Was tun?

Fügen Sie regelmäßig „Wäscheweiß“ zum Waschgang hinzu, um so Vergilbung und hartnäckige Deoflecken zu beseitigen und im Optimalfall vorzubeugen. Auch Gallseife, Backpulver und Zitronensäure können helfen. Übrigens: Weiße Kleidung vergilbt auch, wenn sie länger ungetragen im Schrank hängt oder liegt. Daher sollten Sie diese regelmäßig tragen (und waschen) und nicht im Schrank versauern lassen. Ertappt? Dann wird es Zeit für einen Garderobencheck.

Extra-Styling-TIPP

Rock & Bluse: Eine ganz klassische Hemdbluse gehört in den Rockbund gesteckt, sonst wirkt der Look schnell bieder und brav. Eine Bluse mit lockerer Schnittführung und aus fließendem Material kann hingegen komplett, oder auch nur vorn locker in den Rockbund gesteckt werden.

Rock u. Bluse von „Boden“

Die Möglichkeiten der weißen Bluse sind fast grenzenlos. Es muss also ganz und gar nicht bieder sein.

Experimentieren lohnt sich!

Herzlichst

Sonja Garrison

 

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

5 Tipps wie Sie mit Basics spannende Outfits kombinieren

und Den eigenen Stil finden – 5 Tipps vom Profi

 

Wir kennen uns noch nicht? Ich bin Sonja Garrison und unterstütze meine Kundinnen und Kunden auf ihrer Stilreise – hin zu einem Wohlfühl-Look mit WOW-Effekt. So bringe ich Ordnung in Kleiderschränke und gebe Sicherheit im Modedschungel.


PS: Holen Sie sich 1 – 2 x pro Monat weitere STIL-Tipps, spezielle Angebote und die neusten Blogbeiträge. Hier gehts zum Anmeldeformular für den Newsletter: Anmeldung! Als Dankeschön gibt’s meinen Outfitwegweiser.

Bildquellen: Adobe Stock und Sonja Garrison, Stilberatung.

 


 

Allgemeines, Für Frauen

Schnäppchenjagd – Wintermantel

Hurra … endlich zieht der Winter in Deutschland ein. Und der Schlußverkauf der Wintermode hat bereits begonnen. Der perfekte Zeitpunkt um einen Wintermantel zu finden und dabei noch Geld zu sparen. Denn ein hochwertiger Mantel hat seinen Preis, und da freut sich der Geldbeutel über das ein oder andere Angebot.

Doch damit das Schnäppchen nicht zum Schrankhüter wird, habe ich 3 schnelle Tipps für Sie zusammengestellt:

1. FARBE: Sich für eine Basisfarbe zu entscheiden ist von Vorteil, wenn man den Mantel vielseitig kombinieren möchte. Also nach Blau, Schwarz, Grau, neutralem Beige und Cameltönen Ausschau halten.

2. SCHNITT & LÄNGE: Derzeit sind immer noch Mäntel in H-Form, also ohne Taillierung oder sogar O-Shape, zu finden. Für kleine Frauen sollte ein solcher Mantel nicht zu weit ausfallen und nicht länger als mitte Oberschenkel sein. Große Frauen können auch zu längeren Mänteln greifen, und diese in der aktuellen Oversize-Silhouette wählen.

Der Trend geht jedoch allmählich wieder hin zur Taillienbetonung. Wer sich also für die kommenden Jahre eindecken möchte, sollte sich für den klassisch, taillierten Mantel in Blazerform entscheiden. Weiterhin aktuell bleiben Bindegürtel und große Kragen.

3. MUSTER oder UNI: Gemusterte Mäntel sind modern, allerdings weniger vielseitig kombinierbar. Ein wirklich zeitloses Model ist daher der einfarbige Mantel. Langweilig müssen diese dennoch nicht sein. Kontraste im Materialmix und besondere Nahtführungen sorgen für Raffinesse.

Wintermantel

Noch unsicher welcher Mantel der Richtige für Sie ist? In einem Personal Shopping kann ich Sie unterstützen.

Die Collagen habe ich mit Polyvore erstellt.

Allgemeines, Für Frauen

Ponchos & Capes – Zum Reinkuscheln schön

Sie liegen derzeit absolut im Trend, und sind herrlich bequem und unkompliziert. Vom lässigen Poncho im Ethno-Look, über den gestrickten Poncho mit Zopfmuster bis hin zum edlen Cape aus Cashmere. Durch die unterschiedlichen Materialien und Stilrichtungen ist tatsächlich für jeden etwas dabei.

Was ich von meinen Kundinnen immer wieder gefragt werde: Was ist ein Cape, und was zeichnet einen Poncho aus? Und wie kombiniert man sie?

Cape (engl.) ist ein Umhang. Sprich … er ist vorn geöffnet. Das ganz klassiche Cape ist aus Wollgeweben, Walkstoffen oder Leder, mit Schlitzen für die Arme und wird am Hals durch einen Knopf oder einen Riegel verschlossen. Es gibt das Cape jedoch auch ohne Armschlitze und ohne Verschluss.

Ein Poncho hingegen ist ein Überwurf, mit einem Loch/Schlitz in der Mitte, durch den der Kopf gesteckt wird. So liegt der Poncho wie ein Mantel auf den Schultern. In Südamerika, z.B. Peru, gehört er zur traditionellen Bekleidung.

Die Übergänge vom Poncho zum Cape sind teilweise fließend. Und so findet man derzeit viele Capes die eher an den Look eines Ponchos, als an das klassiche Cape erinnern.

Poncho VS. Cape

Und wie kombiniert man Ponchos und Capes? Ganz einfach: Je volumiger das Cape / der Poncho, desto schmaler sollte die Kleidung im Unterkörper ausfallen. D.h. dann eher schmale Hosen, Skinny Jeans, oder auch Röcke und Kleider. Je länger das Modell, desto schmeichelnder sind Absatzschuhe, denn sie gleichen die Proportionen aus. Kleine, zierliche Frauen sollten allerdings grundsätzlich auf eher kürzere Modelle zurück greifen (max. mitte Oberschenkel). Ist der Oberkörper eher kurvig, sind grobe Zopfmuster nicht die beste Wahl. Mehr und vor allem individuelle Tipps, gibt’s in einer Stilberatung oder bei einem Personal Shopping.

Capes und Ponchos sind im Alltag tolle Allrounder, und auch perfekte Reisebegleiter. Sie eignen sich als Alternative zum Mantel, in der dünneren Version als Alternative zum Pullover, oder als moderne Variante zur klassichen Strickjacke. Kleider und Röcke wirken durch Capes und Ponchos wunderbar weiblich, und zugleich lässig. In der Abendgarderobe setzen Sie mit einem schwarzen, edlen Cashmere Cape, ein wunderbares Statement.

Und wer einmal versuchte mit dickem Kuschelpullover, oder einem Oberteil mit Fledermausärmeln, in eine schmal geschnittene Jacke zu schlüpfen, der wird sich über den neuen Trend ganz besonders freuen …

Ponchos und ein Cape. Gesehen bei Impressionen u. Conleys

Ponchos und ein Cape. Gesehen bei Impressionen u. Conleys