Kleidergröße, Maßband
Allgemeines

Welche Kleidergröße habe ich? – 5 Tipps zur richtigen Größe und Passform

Haben Sie auch mehrere Kleidergrößen im Schrank und das Gefühl, dass die Kleidergröße bei jedem Hersteller anders ausfällt?

Neulich beim Personal Shopping mit einer Kundin – sie hat eigentlich Kleidergröße 38 – war von Gr. 34 – 42 alles dabei.

Dabei könnte es so einfach sein: Standards – eine Gr. 40 ist eine Gr. 40 – egal bei welchem Label man ein Kleidungsstück anprobiert. Markenübergreifend die gleiche Kleidergröße. Das wäre ein Traum. Doch geht das überhaupt?

In diesem Blogbeitrag verrate ich Ihnen meine 5 besten Tipps zu Kleidergrößen und Passform – damit Sie im Größenwirrwar den Überblick behalten. Read More

Tipps gegen Fehlkäufe
Allgemeines

10 Shopping-Tipps gegen Fehlkäufe

Shopping – die einen lieben es, die anderen sind grenzenlos überfordert vom großen Angebot. Ungemütliche Umkleidekabinen, Zeitdruck und Planlosigkeit führen zu Fehlkäufen und einem Schrank voll nichts anzuziehen.

Egal ob passionierter Shopper oder Shopping-Muffel, mit ein paar nützlichen Shopping Tipps wird das Einkaufen entspannter.

Meine besten 10 Profi Shopping Tipps gegen Fehlkäufe

1. Kein Zeitdruck beim Shoppen:

Egal ob im Geschäft oder online – nehmen Sie sich Zeit für Ihren Einkauf. Denn Stress, Zeitdruck oder der Zwang etwas finden zu müssen, führen leicht zu Fehlkäufen.

Wenn Sie bei einem bestimmten Kleidungsstück noch unsicher sind, dann lassen Sie es im Geschäft bis zum nächsten Tag für Sie reservieren. Gleiches gilt für den Warenkorb des Online-Shops. Mit ein bisschen Abstand werden Sie besser einschätzen können, ob es sich lohnt das Kleidungsstück zu kaufen.

2. Kaufen Sie gezielt ein

Haben Sie einen Kleiderschrank voller Einzelteile – und nichts anzuziehen?

Nur wenn Sie wissen WAS Sie haben – können Sie ermitteln was wirklich fehlt. Führen Sie daher regelmäßig 1 x pro Saison einen Garderobencheck durch. Machen Sie ich dazu Notizen und inspireren Sie sich in Online-Shops und Katalogen. So gewinnen Sie einen Eindruck davon, was Sie in den Geschäften erwartet und erhalten Ideen für neue Looks.

So vermeiden Sie Dopplungen – also mehrere sehr ähnliche Kleidungsstücke. Es ensteht mehr Abwechslung und das was Sie bereits haben wird sinnvoll ergänzt.

3. Bleiben Sie Ihrem Stil treu

Machen Sie nicht jeden Trend mit, sondern überlegen Sie was was zu Ihnen und Ihrem Stil passt. Kaufen Sie nur Kleidungstücke, die wirklich zu Ihnen passen!

Dazu gehört auch Ehrlichkeit – zu sich selbst! Sich Kleidungsstücke „schön zu reden“ endet in einem Kleiderschrank voller Fehlkäufe.

Ihre Basisgarderobe – Basics – sollte hochwertig und sehr vielseitig kombinierbar sein. In meinem Blogbeitrag können Sie dazu weitere Tipps lesen: 5 Tipps wie Sie mit Basics spannende Outfits kombinieren.

Trendige Kleidungsstücke bilden schöne Ergänzungen und diese können Sie auch etwas günstiger kaufen. Sehen Sie sich die Verarbeitung dann um so genauer an: Sind Nähte und Knopflöcher sauber genäht, Taschen auf gleicher Höhe, läuft der Reißverschluss glatt oder hakt er? Und nicht zuletzt achten Sie auf die Gesamtwirkung des Kleidungsstücks.

4. Nur Kleidung kaufen die zur vorhandenen Garderobe passt

Denken Sie beim Shoppen immer „in Outfits“. Jedes neue Kleidungsstück sollten Sie mit der vorhandenen Garderobe kombinieren können.

Ich kaufe stets nur Teile die sich mit meiner vorhandenen Garderobe zu mindestens 2 unterschiedlichen Outfits kombinieren lassen. Beispielsweise je ein schicker und ein lässiger Look. Daher kann ich meine Garderobe sehr vielseitig kombinieren.

5. Ihr Shopping-Outfit

Tragen Sie beim Shoppen Kleidung in der Sie sich wohlfühlen und die sich leicht an- und ausziehen lässt. Bei der Suche nach einem Kleid oder Rock können Sie eine Strumpfhose anziehen oder sich für die Anprobe eine mitnehmen.

6. Licht im Geschäft und Spiegel in der Umkleidekabine:

Wundern Sie sich auch oft über die seltsame Beleutung im Geschäft?  Nur bei Tageslicht oder dem Tageslicht ähnlichem Licht, lassen sich Farben richtig einschätzen. Ein individueller Farbfächer, den Sie z. B. bei einer Farbberatung erhalten, hilft auch bei schwierigen Lichtbedingungen Ihre Farben zu erkennen.

Im Zweifelsfall suchen Sie sich ein Fenster oder fragen Sie ob Sie kurz vor die Tür gehen können.

Die nächste Tücke sind Umkleidekabinen. Je nach Spiegel und Position des Lichts ist das Spiegelbild völlig anders. Holen Sie sich daher eine zweite „Spiegelmeinung“ ein: Verlassen Sie dafür die Umkleidekabine und betrachten Sie sich in einem weiteren Spiegel und in anderer Lichtumgebung.

Sie sollten weit genug vom Spiegel entfernt stehen und sich auch von hinten sehen können. Ein kleiner Taschenspiegel oder ein „Selfi“ mit Ihrer Handykamera, ist hier eine Hilfe. Kommt das Licht in der Kabine durch einen grellen Spot nur von oben, wirft jede Rundung Ihres Körpers deutliche Schatten. Also Augen auf bei der Kabinenwahl! Zu diesem Thema wurde ich von RTL auch als Expertin befragt. Mehr zum RTL-Beitrag …

Tipps Licht in der Umkleidekabine

7. Stehkleid oder Wohlfühlkleid?

Wenn das Kleid beim Gehen unschöne Falten schlägt oder die Hose beim Sitzen kneift, werden Sie sich nicht wohl fühlen und die nächsten Schrankhüter sind vorprogrammiert. Testen Sie das neue Kleidungsstück und bewegen Sie sich darin: Setzen Sie sich, heben Sie die Arme, gehen Sie ein paar Schritte. So zeigt sich schnell, ob das Kleidungsstück wirklich optimal sitzt.

8. Fehlkäufe durch Schnäppchenjagd

Jeder freut sich über ein Schnäppchen. Kaufen Sie jedoch nichts, mit dem Sie nicht auch zum regulären Preis liebäugeln würden. Das gilt sowohl für die Passform/richtige Größe, Farbe, Design und Kombinierbarkeit. Fehlkäufe lassen sich so vermeiden. TIPP: Kaufen Sie vor allem hochwertige und zeitlose Kleidungsstücke, Taschen, Schuhe im Schlussverkauf.

9. Kleidung immer anprobieren und Bestellungen, die nicht passen, zurückschicken

Kaufen Sie im Geschäft nichts, ohne es vorher anprobiert zu haben und ziehen Sie die Sachen innerhalb von 3-4 Tagen Zuhause noch einmal an. Denn Einkaufen hört nicht an der Ladenkasse auf!

Hängen Sie die Kleidung daher bis zur erneuten Anprobe nicht in den Kleiderschrank – und schneiden Sie keine Etiketten ab.

Ziehen Sie die Kleidungsstücke nochmals an und stellen Sie sich vor dem Spiegel folgende Fragen:

  • Fühle ich mich richtig wohl oder ist es ein Kompromiss?
  • Möchte ich das neue „Schätzchen“ am liebsten so bald wie möglich auszuführen?

Kreieren Sie außerdem neue Looks mit Ihrer vorhandenen Garderobe und machen Sie Fotos davon.

  • Ist es eine Bereicherung für meine bisherige Garderobe und kann ich es vielseitig kombinieren?

Haben Sie alles mit JA beantwortet? Das ist ein gutes Zeichen!

Durch dieses Vorgehen – ich nenne es „Willkommensparty“ – haben Sie die Chance Ihre Meinung zu überdenken. Bei Zweifeln geben Sie das Kleidungsstück zurück oder bringen das Paket umgehend auf den Postweg, falls es ein Online Kauf war.

So vermeiden Sie langfristige Fehlkäufe, die zu Schrankhütern werden!

10. Nichts gefunden?

Macht nichts! Seien Sie in der Lage auch einmal mit leeren Händen einen Stadtbummel zu beenden.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Anwenden meiner Shopping-Tipps – und langfristig einen Schrank ohne Fehlkäufe und gefüllt mit Lieblingsstücken!

Herzlichst

Sonja Garrison

 

Wir kennen uns noch nicht? Ich bin Sonja Garrison und unterstütze vor allem Frauen auf dem Weg zu einem Stil, der wirklich zu ihnen passt. Ich bringe Ordnung in Kleiderschränke und gebe Sicherheit im Modedschungel.

Das könnte Sie auch interessieren: Wie Sie mit BASICS spannende Outfits kombinieren.


PS: Holen Sie sich 1 – 2 x pro Monat weitere STIL-Tipps, spezielle Angebote und die neusten Blogbeiträge. Hier gehts zum Anmeldeformular für den Newsletter: Anmeldung! Als Dankeschön gibt’s meinen Outfitwegweiser.

 

 

Allgemeines

Einkaufen mit Köpfchen …

Kennen Sie das? 3 Meter Schrank, vollgestopft mit Kleidung … und dennoch nicht’s anzuziehen?

Die Gründe: Fehlendes Wissen welche Farben und Schnitte geeignet sind. Und das planlose Einkaufen. – Sich treiben lassen, ein hübsches Teilchen finden. Und wenn es passt, landet es in der Tüte. – Das ist zwar bequem, führt aber auf Dauer zu Fehlkäufen und Frust vor dem Kleiderschrank.

STOP!

Habe Sie bisher vor dem Weg zur Kasse überlegt wie Sie das neue Kleidungsstück kombinieren können? Und zwar mit der vorhandenen Garderobe?

So kauft der Profi ein: Ich überlege mir bereits im Geschäft mindestens 2, besser 3 oder sogar mehr unterschiedliche Outfits mit dem entsprechenden Kleidungsstück. Wenn ich diese Vielfalt sehe, wird es gekauft und Zuhause überprüft! Bevor ich Etiketten entferne und das neue Kleidungsstück in den Schrank hänge, wird es noch einmal angezogen und kombiniert. Hat es den Test bestanden, darf es bleiben. Wenn nicht, wird es zurückgegeben. Führt man dies konsequent durch, baut man sukzessive eine in sich vielseitig kombinierbare Garderobe auf. Auch das morgendliche Styling fällt leicht.

Foto

Die Voraussetzung für zielgerichtetes Einkaufen ist also das Wissen was einem steht. Eine Stilberatung und Farbberatung ist eine wichtige Basis. Hier lernen Sie mit Köpfchen einzukaufen. Übrigens, … achtung Schnäppchenjäger … kaufen Sie nur reduzierte Kleidungsstücke mit denen Sie auch zu regulärem Preis liebäugeln würden!