Frau mit Outfit aus Basics
Allgemeines

5 Tipps – wie Sie mit Basics spannende Outfits kombinieren

Basics werden beim Kombinieren oft unterschätzt und so sehe ich in den Kleiderschränken meiner Kundinnen und Kunden oft viele großartige Einzelteile, die aber so speziell sind, dass sich kaum Kombinationsmöglichkeiten ergeben.

Der Kleiderschrank wird immer voller – und man hat dennoch nichts anzuziehen.

Die wichtigen Basics werden beim Shopping oft vernachlässigt.

„Das ist doch langweilig.“ denken viele – und kaufen lieber den Pulli mit bunten Stickereien und Pailletten, statt des schlichten Pullis.

Der Grund ist oft, das fehlendes Wissen und Fingerspitzengefühl, wie man richtig kombinieren kann. Und damit die Looks auf Dauer nicht langweilig aussehen, müssen eben besondere Teile her. Die Idee ist prinzipiell gut: Besondere Einzelteile = Kein langweiliger Look. Doch ums Kombinieren kommen wir dennoch nicht herum. Und um gute Basics auch nicht.

Ich sage: „Basics sind nicht langweilig – wenn man weiß wie man sie spannend kombiniert“.

Bevor Sie sich ins nächste Shopping stürzen, und aus einer Laune heraus das nächste besondere Teil kaufen, schauen Sie erst in Ihren Kleiderschrank.

Hier meine 5 Tipps wie Sie im eigenen Kleiderschrank, sogar mit Basics, neue Outfits kombinieren:


1. Bestandsaufnahme. Was ist drin?

Im besten Falle haben Sie bereits Ihren Garderobencheck gemacht. Wenn nicht – wird’s höchste Zeit ;).

Nur so haben Sie einen Überblick, was da noch reingehört und was schon längst aussortiert werden muss. Meine 10 besten Tipps für den Garderobencheck helfen Ihnen dabei. Oder Sie rufen mich zur Unterstützung für den Garderobencheck.

2. „Evergreens“ heraussuchen:

Im nächsten Schritt suchen Sie Ihre Lieblingsteile aus. Was sind Lieblingskleidungsstücke, die Sie immer wieder gerne tragen? Z.B. Ihr Lieblings Ringelshirt, die geliebte blaue Jeans, der kuschelige graue Pulli, das Jeanshemd, etc.

Je nach Anzahl Ihrer Lieblingsteile, würde ich zur Übung erst mal mit 5 Lieblingsteilen beginnen. Auch Basics zum Kombinieren dürfen dabei sein.

3. Schrankhüter auswählen:

Jetzt wählen Sie Schrankhüter aus: Kleidungsstücke, die zwar gut passen, die Sie aber nie tragen – weil entweder Kombinationsmöglichkeiten fehlen, der Anlass fehlt, oder Kleidungsstücke die Sie einfach vergessen haben.

Fangen Sie auch hier erst einmal mit 5 Teilen an. Z. B. die weiße Bluse, ein farbiger (roter) Blazer, etc.

4. Kombinieren & Recherche:

Jetzt legen Sie alle rausgesuchten Kleidungsstücke auf den Boden oder das Bett, Couch. Hauptsache Sie haben alles im Blick.

Jedes Kleidungsstück was dort liegt, sollten Sie zu mindestens 3 möglichst unterschiedlichen Outfitvarianten kombinieren können – mit den anderen Kleidungsstücken die draußen liegen. Natürlich können Sie auch weitere Kleidungsstücke aus dem Schrank auswählen.

ZIEL: Die gewohnten Kombinationen durchbrechen – mal anders kombinieren, als Sie es sonst aus Bequemlichkeit tun.

  • Arbeiten Sie mit Stilbrüchen bei Materialien (weiße zarte Viskosebluse zu grauem Grobstrick oder Jeansjacke)
  • Kombinieren Sie mit Schichten & Lagen – schwarzes Spitzentop unter grauem V-Ausschnitt Pulli, Longbluse zu extra schmaler Jeans + kurzer Blazer oder kurze Weste.
  • Kombinieren Sie ein Extravagantes Teil + 2 Basics
  • Greifen Sie die Farben eines Musters auf – auch die Basisfarben nicht vergessen wie Schwarz, Weiß, Grau, Dunkelblau, Beige.
  • Je dezenter / schlichter der Look, desto spannender dürfen die Accessoires sein.
  • Setzen Sie bei Outfits aus Basisfarben, Farbakzente in den Accessoires (Schmuck, Schuhe, Nagellack, Tasche etc.)

Fällt Ihnen einfach kein Outfit ein? Nutzen Sie die google Suche oder die Suchfunktion von Pinterest. Tippen Sie ein z.B. „Streifenshirt kombinieren outfit“, „roter Blazer kombinieren outfit“. Sie werden eine Vielzahl an Outfitinspiration erhalten und bestimmt lässt sich in Ihrem Schrank einiges neu zusammenstellen.


Um Ihrer Kreativität noch etwas mehr auf die Sprünge zu helfen, habe ich auf Pinterest ein Board mit Damen-Outfits zusammen gestellt, die zum größten Teil nur aus Basics bestehen. Hier der Link zu meinem Pinterest Profil. Achten Sie auf die Details und Accessoires. Man sieht sehr schön, dass es nicht immer spektakuläre Kleidungsstücke braucht, um schöne Looks zusammenzustellen.


5. Machen Sie eine Fotosession:

Halten Sie Ihre neuen Outfits fotografisch fest. So geht kein Look in Vergessenheit.

Sie können das Outfit anziehen und ein „Selfi“ vor dem Spiegel machen. Oder Sie drapieren die Outfits auf dem Boden, so wie ich es auf den nachfolgenden Bildern gemacht habe. Es ist eine kleine Auswahl von Outfits, die ich bei Garderobenchecks mit meinen Kunden in den letzten Monaten erstellt habe. Immer spielen Basics eine Rolle ;).

Während des Kombinierens und der Recherche, fallen Ihnen bestimmt Kleidungsstücke oder Accessoires ein, die Ihre Garderobe sinnvoll ergänzen würden. Notieren Sie sich diese auf einem Zettel und gehen Sie die kommenden Wochen gezielt auf die Suche. Am besten im lokalen Handel, denn die Besitzer der kleinen Geschäfte freuen sich über jede Unterstützung.


Das Prinzip der Kapselgarderobe – Capsule Wardrobe

Die Kombinationen aus Basics die vielseitig kombinierbar sind, und durch einzelne besonderen Highlights ergänzt werden, basiert auf dem Prinzip der Kapselgarderobe. Das können Sie sich, wie eine in sich geschlossene Kollektion eines Designers, vorstellen – alles ist aufeinander abgestimmt in Farben und Formen und dadurch vielseitig kombinierbar. Meist handelt es sich um sehr wenige Kleidungsstücke.

Auch wer seinen Kleiderschrank nicht ganz so reduziert halten möchte, kann viel aus diesem Prinzip lernen.

Wenn Sie sich für die „Capsule Wardrobe“ näher interessieren, können Sie in meinem Blogbeitrag mehr darüber erfahren. Capsule Wardrobe – In 7 Schritten zum minimalistischen Kleiderschrank

Dort ist auch ein TV-Beitrag mit RTL Hessen verlinkt. Vor ein paar Jahren habe ich ein Experiment zum Thema „Capsule Wardrobe“ als Expertin unterstützt.

Und nun geht’s ran an Ihren Kleiderschrank!

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim neu Entdecken Ihrer Kleidungsstücke – und vergessen Sie nicht, bei Ihrem nächsten Einkauf, auch den schlichten Basics Aufmerksamkeit zu schenken.

Herzliche Grüße

Ihre Sonja Garrison

 

Das könnte Sie auch interessieren: Die weiße Bluse – ein Kombinationstalent oder auch 8 Stylingtipps – welche Schuhe passen zum Kleid und Rock

 


PS: Holen Sie sich 1 – 2 x pro Monat weitere STIL-Tipps, spezielle Angebote und die neusten Blogbeiträge. Hier gehts zum Anmeldeformular für den Newsletter: Anmeldung!

 

 

Allgemeines

Capsule Wardrobe – In 7 Schritten zum minimalistischen Kleiderschrank

Über die „Capsule Wardrobe“ hört man viel. Doch was hat es damit auf sich?

Es ist eine sehr reduzierte Garderobe mit bewusst ausgewählten Kleidungsstücken, die sich alle vielfältig kombinieren lassen. So minimalistisch, dass die Garderobe pro Saison aus nur 30 – 35 Kleidungsstücken inkl. Schuhen besteht. Eine Saison sind 6 Monate (Frühjahr/Sommer – Herbst/Winter).

Diese minimalistische Garderobe ist ein wunderbarer Gegentrend zur „fast fashion“, in der kurzlebige Trends in Massen produziert werden. Je billiger, desto besser und leider oft ohne Rücksicht auf ökologische oder ethische Verantwortung.

„Buy less. Choose well. Make it last.“ 

Die Modedesignerin Vivienne Westwood, hat es sehr treffend formuliert: Kaufe wenig, wähle sorgfältig aus um lange Freude daran zu haben.

Hier meine 7 Schritte für Ihre „Kapselgarderobe“:

1. Bestandsaufnahme

Nur wenn Sie wissen welche Kleidung Sie haben, wissen Sie was fehlt und bekommen Ideen wie Sie Ihre Kleidung kombinieren können. Dafür bitte mal ALLES aus dem Schrank räumen.

2. Sortieren

Was sind Lieblingssachen, welche Farben & Schnitte mögen Sie besonders gern? Diese Kleidungsstücke dürfen definitiv bleiben.

Pro Saison dürfen Sie behalten:

  • Ca. 15 Oberteile (Blusen, Pullis, Strickjacken, Blazer)
  • 9 Unterteile (Hosen und Röcke)
  • 2-3 Jacken
  • 2-3 Kleider
  • 5-9 Paar Schuhe

Alles andere kommt erst einmal weg: In Kisten verstaut und weg aus Ihrem Sichtfeld.

3. Farbkonzept

Die Garderobe sollte hauptsächlich aus Basisfarben (z.B. Schwarz, Grau, Weiß, Marineblau, Beige) und 1-2 persönlichen Akzentfarben bestehen (z.B. Bordeaux, Türkis). So kann die Kleidung vielseitig kombiniert werden. Ihre Akzentfarben können Sie auch in den Accessoires aufgreifen (Gürtel, Schals).

4. Unifarben vs. Muster

Einfarbige und schlichte Kleidung ist vielseitiger kombinierbar als gemusterte und detailreiche Kleidung. Daher gilt: Ca. 80 % der Kleidung sind Basics – einfarbig und schlicht. 20 % setzen Statements durch Muster, Stickereien etc. TIPP: Die Farben im Muster sollten Ihren Basis- und Akzentfarben entsprechen!

5. Mindestens 3 Outfits pro Kleidungsstück.

Jedes Ihrer Kleidungsstücke sollten Sie zu mindestens 3 unterschiedlichen Looks kombinieren können. Daher überlegen Sie schon im Geschäft, wie sich das neue Kleidungsstück kombinieren lässt. Hosen und Röcke wählen Sie so aus, dass sie in Form und Länge sowohl zu flachen als auch zu Absatzschuhen gut aussehen. ACHTUNG: Zuhause überprüfen, denn das Shoppen hört nicht an der Ladenkasse auf.

Es ist ein tolles Gefühl wenn der Plan aufgeht und ich morgens vor dem Schrank nicht mehr lange überlegen muss. Ich gebe zu – an diesen Stand zu kommen, das dauert ein bischen. Doch wer den Weg nicht geht, wird das Ziel niemals erreichen – oder anders gesagt: Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut ;).

6. Eigenen Stil entwickeln

Sie sollten wissen was Ihnen WIRKLICH steht – Farben, Formen und Stilrichtung. Wenn Sie jeden Trend mitmachen, wird es kaum möglich sein den eigenen Stil zu entwickeln oder eine reduzierte Garderobe aufzubauen. Daher sollten Sie nicht jeden Trend mitmachen.

7. Im Alltag überprüfen und notieren was fehlt.

Der Alltag zeigt welche Kleidungsstücke Sie tatsächlich oft und gerne tragen. Außerdem werden Sie feststellen, dass das ein oder andere Kleidungsstück, ein Schuhpaar oder ein Accessoire noch fehlt. Machen Sie sich direkt Notizen und erweitern Sie Ihre Garderobe beim nächsten Einkauf um diese wirklich sinnvollen Stücke. Kleidungsstücke die sich als Schrankhütern entpuppt haben, sollten Sie nach der Saison aussortieren.

Für RTL wurde ich im Rahmen eines Capsule Wardrobe Experiments um ein paar Statements gebeten. Hier können Sie den Beitrag ansehen. Meine kurzen Statements beginnen ab Minute 2:30.

FAZIT zur Capsule Wardrobe:

Ob es nun 33, 37 oder 45 Teile sind – letztendlich geht es darum das Bewusstsein dafür zu wecken, dass man gar nicht so viele Kleidungsstücke braucht.

Weg von Kleidung im Überfluss,  Shoppingwahn und Frust vorm Kleiderschrank. Hin zum bewussten Kauf von Kleidung, gegen „fast fashion“ und für mehr Freiheit und Spaß am Kombinieren.

Gerne unterstütze ich Sie auch dabei – das geht 1:1 bei Ihnen Zuhause und online per Video-Meeting.

Und nun die Frage – wieviele Teile haben Sie? 😉

Herzlichst

Sonja Garrison

 

PS: Weitere nützliche Tipps habe ich in folgenden Blogbeiträgen verfasst: 10 Tipps für den perfekten Garderobencheck und Kombinieren leicht gemacht.


Sie möchten keine Stil-Tipps und Blogbeiträge verpassen? Hier gehts zur Newsletteranmeldung!